§ 139 BGB

RG, 18.12.1917 - III 356/17

Daten
Fall: 
Arglisteinrede
Fundstellen: 
RGZ 91, 359
Gericht: 
Reichsgericht
Datum: 
18.12.1917
Aktenzeichen: 
III 356/17
Entscheidungstyp: 
Urteil
Instanzen: 
  • LG Frankfurt a.M.
  • OLG Frankfurt a.M.

Voraussetzungen der allgemeinen Arglisteinrede gegen die Berufung auf die aus § 139 BGB. folgende Nichtigkeit des ganzen Rechtsgeschäfts.

BGH, 24.09.2002 - KZR 10/01

Daten
Fall: 
Salvatorische Klausel
Fundstellen: 
BauR 2003, 91; BB 2003, 175; BGHR 2003, 158; DAR 2003, 273; DB 2003, 500; DB 2002, 2646; DNotI-Report 2003, 37; DStZ 2003, 247; EBE/BGH 2002, 395; EWiR 2003, 311; GRUR 2004, 353; GRUR 2004, 301; JurBüro 2003, 220; LMK 2003, 19; MDR 2003, 143; Mitt. 2003, 89; MK 2003, 27; NJW 2003, 347; NJW 2003, 1780; NWB 2003, 266; NZM 2003, 61; RdW 2003, 117; WM 2003, 211; WRP 2003, 86; WuW 2003, 277; ZfBR 2003, 138; ZfIR 2003, 675; ZfIR 2003, 39; ZGS 2004, 5; ZGS 2003, 5; ZIP 2003, 126; ZNotP 2003, 65; ZVI 2002, 453
Gericht: 
Bundesgerichtshof
Datum: 
24.09.2002
Aktenzeichen: 
KZR 10/01
Entscheidungstyp: 
Urteil
Richter: 
Hirsch, Goette, Ball, Bornkamm, Meier-Beck
Instanzen: 
  • OLG Düsseldorf, 20.12.2000
  • LG Duisburg
Stichwörter: 
  • Salvatorische Klausel - Prüfung der Gesamtnichtigkeit eines Rechtsgeschäfts trotz Erhaltensklausel - Darlegungs- und Beweislast für Nichtigkeit eines Rechtsgeschäfts

Die weit verbreitete, in der Regel standardmäßig verwendete salvatorische Klausel, nach der ein nichtiges Rechtsgeschäft auch ohne die nichtige Klausel wirksam sein soll, entbindet nicht von der nach § 139 BGB vorzunehmenden Prüfung, ob die Parteien das teilnichtige Geschäft als Ganzes verworfen hätten oder aber den Rest hätten gelten lassen. Bedeutsam ist sie lediglich für die von § 139 BGB abweichende Zuweisung der Darlegungs- und Beweislast; diese trifft denjenigen, der entgegen der Erhaltensklausel den Vertrag als Ganzen für unwirksam hält (Aufgabe von BGH, Urt. v. 8. 2. 1994 - KZR 2/93, WuW/E 2909, 2913 - Pronuptia II).